Vorheriger Vorschlag

Verdrängung aus der Stadt

Mein Eindruck ist, der normale Bürger soll aus der Stadt vertrieben werden, damit die Grün-Wohlhabenden die Stadt übernehmen können. Wir können uns das eh bald nicht mehr leisten - und Garagen sowieso nicht.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Völlig daneben

Da könnte man gleich auf einer Verkehrsinsel einen Spielplatz machen. Der Platz ist so unsinnig ausgewählt. Bitte die Grünanlage in der Fleischerstraße einfach umbauen zu einem
echten Begegnungsplatz.

weiterlesen
Ablehnung

Was soll das?

Ich wohne seit acht Jahren in der Gegend und bin von der "Piazza" überhaupt nicht überzeugt.
Hier wurde künstlich etwas von einer Minderheit geschaffen, was nichts mit sozialer Gemeinschaft oder Teilhabe zu tun hat. Als erstes bin ich über die Herangehensweise an dieses Projekt wirklich sauer. Hier wurde auf der Grundlage von ein paar Postwurfsendungen -Hand hoch, wer die bekommen hat!- und eines Online-Dialogs - mit 16! Beiträgen- ein Platz umgestaltet. 16 Stimmen repräsentieren ja sicherlich nicht das gesamte Viertel! Darüberhinaus fand ich die Vorschläge des Architektenbüros wirklich fragwürdig.. Wie manipulativ ist es bitte, Schwarz-weiß Fotos vom Zenettiplatz Farbfotos aus Venedig gegenüberzustellen? Unwahrscheinlich plump und dreist. Ein Foto vom Bürostuhls des Pizzadienstes (auch in Schwarzweiß) wird mit dem Satz beschrieben: Es fehlen Sitzgelegenheiten.
Dieser Stuhl steht da immer noch. Weil er nämlich dem angrenzenden Laden gehört. Und sich nicht irgendein Anwohner gedacht hat-"Oh, es fehlen Sitzmöglichkeiten."-stelle ich mal einen Bürostuhl hin.
Und jetzt noch eine ästhetische Sache: diese telekomfarbenen Kästen haben mit einer italienischen Piazza absolut gar nichts gemeinsam. Die ganze Idee, so etwas Piazza zu nennen, zeigt die Künstlichkeit des Projekts. Einige Wenige versammeln sich und tun so, als ob das ein Gewinn für die Allgemeinheit wäre. Ist es nicht.
In einem Viertel in dem es aktuelle jede Menge Baustellen und Umbruch gibt, habe ich die zusätzlichen Aktionen als Lärmbelästigung empfunden. Ich möchte keine Konzerte oder Poetry Slams auf diesem Platz. Das schöne am Schlachthof ist nämlich, dass es trotz zentraler Lage ein ruhiges Viertel ist.

Beim nächsten mal muss die Stadt so einen Einschnitt in das Viertelleben nicht nur durch ein paar Wurfzettel ankündigen, sondern durch Anschreiben an alle Haushalte. Eins hat die Umgestaltung aber gezeigt- es gibt Bürgerbeteiligung- die Menge an Kommentaren hier zeigt das.

Ich bin Anwohner*in des Zenettiplatzes