Vorheriger Vorschlag

Barrierefreier Zugang S-Bahn

Druck auf die Bahn, den S-Bhf. St-Martin-Straße endlich barrierefrei auszubauen. Es gibt keine Rolltreppen, keinen Lift und die Stufen sind lebensgefährlich ...

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Fahrradspur

4-spurige Straßen wie Impler und Lindwurm halbieren und je eine Spur für Fahrräder freigeben mit baulicher Abgrenzung zum Autoverkehr.

weiterlesen
Generelles

Parkplatzreduktion, aber bitte zugunsten anderer (nachhaltiger) Nutzungsmöglichkeiten

Aufgrund der Erneuerung des Fahrbahnbelags und der nun fehlenden Parkmarkierung wurde auf der einen Straßenseite der Weiglstraße aus einem Schrägparkbereich ein standarmäßiger Längsparkbereich geschaffen. Eigentlich vorteilhaft für eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung, da so die Anzahl an Parkplätze verringert wurde. Allerdings ist die Weiglstraße nun zweispurig, was in dem Wohnquartier und der geringen Befahrung nicht nötig wäre. Sinnvoller wäre es hier, die Fahrbahn zu verkleinern und stattdessen gegebenenfalls Grünflächen, kleine urbane Gärten, Sitzmöglichkeiten, Fahhradstellplätze, Mobilitätsstationen (beispielsweise mit E-Ladestationen für Cas-Sharing) oder breitere Gehsteige zu bauen sowie Bäume zu pflanzen.

Diese Vorgehensweise kann natürlich auf das gesamte Stadtgebiet übertragen werden. Ähnlich wie in anderen europäischen Großstädten, wie beispielsweise Amsterdam oder Kopenhagen, könnten so schrittweise jährlich 5 Prozent der öffentlichen Parkplätze und somit der Autobestand in München reduziert und zugunsten anderer (nachhaltiger) Nutzungsmöglichkeiten freigegeben werden. So könnte man zu einer gerechteren und lebenswerteren Flächennutzung beitragen.