Vorheriger Vorschlag

Leih-Lastenfahrräder an die Brudermühlstrasse

An der U-Bahnhaltestelle Brudermühlstrasse Richtung Thalkirchnerstrasse sind bereits Leihfarräder vom MVG aufgestellt worden. Dort wäre eine gute Möglichkeit auch Lastenfahrräder aufzustellen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Mehr grün in der City

Der Marienplatz ist DER Treffpukt für Münchner. Deshalb schlage ich vor, dass auc hier viel mehr Begrünung und auch sitzgelegenheiten aufgestellt werden.

weiterlesen
Generelles

Tempo 30 und Kunst an Querungshilfen vor Schulen, ASZ und Kindergärten

Um den Vehrehrs-Schilderwald etwas zu reduzieren und die Fahrt durch die Stadt abwechslungsreicher zu machen, können Stellen an denen besondere Vorsicht gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern erforderlich ist, optisch ansprechend gestaltet werden. Umhäkelte Poller, bunt bemalte Hochbeete, überlebensgroße Holzfiguren, eine in die Luft ragende Rollator-Skulptur, ein Wald aus Puky-Wimpeln erregen nicht nur Neugierde, was mit einer Verringerung des Tempos einhergeht, sondern weisen optisch ansprechnd, unterhaltsam und unmissverständlich darauf hin, dass hier besondere Aufmerksamkeit geboten ist, weil z.B. ein Kind oder Rollstuhlfahrer wegen geparkter Autos vom Gehsteig aus den Fließverkehr nicht einsehen kann, sowie auch von Autofahrern nicht frühzeitig gesehen werden kann. Das Konzept Kunst am Bau könnte erweitert werden. #kreativmuenchen und einschlägige Referate, könnten Wettbewerbe ausschreiben zu augenfälligen Kunstwerken an noralgischen Punkten. Als Hinweis auf z.B. Rampen, akkustische und optische Querungshilfen. Die Schwachen im Staßenverkehr werden zu Wegbereitern für neue Kunstformen. Ein Stadtplan mit eingezeichneten Querungshilfen fördert Inklusion, da Menschen mit Beeinträchtigungen, Touristen und Kunstinteressierte diesen gleichermaßen nachfragen und nutzen.